Dressur – hier geht es um's Detail!

Anne HornbeakDer Dressursport hat sich in den letzten fünfzig Jahren sehr verändert. Eines aber ist geblieben: die Disziplin, die Harmonie. Alles dreht sich um Perfektion im Detail.

Sie möchten sicher auch, dass Ihr Pferd schon auf feinste Hilfen reagiert. Unabhängig davon, ob Sie auf internationalem oder nationalem Niveau unterwegs sind, regional starten oder die Dressur einfach ausserhalb von Wettbewerben genießen.

Sie merken sicher auch sofort, wenn Ihr Pferd nicht wie gewünscht reagiert. Manchmal braucht es einfach noch etwas Übung, manchmal sind es Reiterfehler oder auch mangelnde Konzentration.

Aber wie sieht es aus, wenn das Problem immer wieder auftaucht? Wenn die Ausbildung einfach nicht weitergeht? Oder, noch schlimmer, die Leistung sogar schlechter wird?

Meist geht man zunächst geduldig einen Schritt zurück und baut das Training neu auf. Aber sobald es wieder anspruchsvoller wird, macht das Pferd nicht mehr mit. Vielleicht ist es zeitweise sehr steif und Sie haben schon die Zähne kontrollieren lassen und einen Physiotherapeuten hinzugezogen.

Wo sollten Sie noch genauer hinschauen? 

Je mehr Fachleute sich schon mit dem Problem beschäftigt haben, ohne die Ursache zu finden, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Sattel der kritische Faktor ist. Nicht weil der Sattel an sich schlecht ist, sondern weil er vielleicht nicht perfekt zum Pferd passt. Oder nicht mehr passt, weil Ihr Pferd sich stark entwickelt hat. Möglich ist auch, dass der Sattel nicht (mehr) zu Ihnen passt denn auch der menschliche Körper verändert sich manchmal.

Oft ist es nur einen Kleinigkeit die stört, und oft ist sie mit bloßem Auge nicht erkennbar. Es kann immer sein, dass ein Pferd ein bisschen steif aus dem  Stall kommt, logisch. In den ersten Minuten der Arbeit macht das Pferd noch gut mit. Doch wenn Sie dann etwas mehr fordern, reagiert es mit Ausweichverhalten oder Widerstand. 

Das wirkt oft wie Ungehorsam.

Aber das Pferd kann auch Schmerzen haben. Auch Sie könnten sicher eine Weile mit einem Stein im Schuh oder in zu engen Schuhen laufen. Aber Sie würden so bestimmt ungern Sport treiben oder gar springen. 

Ein Pferd wird immer versuchen, sein Bestes zu geben, solange es ihm möglich ist. Erst recht, wenn Sie ein erfahrener Reiter sind. Und ganz besonders, wenn es Ihnen vertraut. 

Gerade ein guter Reiter kann kompensieren. 

Ihr Pferd gibt schon die Signale, aber Sie versuchen sie geschickt reiterlich zu beantworten. Gleichzeitig aber kommen Sie nicht recht weiter, das Reiten macht weniger Spaß, Leichtigkeit und Harmonie gehen verloren.

Dann ist es jetzt Zeit, etwas dagegen zu unternehmen.

Wenn Sie wirklich wissen möchten, was die Ursache des Problems ist, müssen Sie tiefer suchen. Herausuzufinden, ob der Sattel optimal passt ist wesentlicher einfacher, als das Pferd zu fragen, was es denn hat. Bestellen Sie uns zu sich in den Stall, nehmen Sie sich ein wenig Zeit für Ihre individuelles Sattelberatung und spüren Sie selbst, wie stark der Einfluss des Sattels auf Ihr Pferd sein kann.

Vielleicht passt Ihr Dressursattel wunderbar oder er ist nur ein Teil des Problems – dann sagen wir auch das. Aber Sie wissen dann auf alle Fälle mehr und sind der Lösung einen Schritt näher. Vielleicht gehen wir diesen Schritt aber auch gemeinsam, mit einem Sattel, der Ihnen zeigt, wie sich Ihr Pferd anfühlen kann, ja schon lange hätte anfühlen können.

Aber noch ist es ja nicht so weit...wir brauchen erstmal einen Termin.

Vielleicht möchten Sie auch zunächst diese Videos anschauen, um sich weiter zu informieren.