Schlechte Ausrüstung kann die Freude an Zucht und Ausbildung massiv trüben. 

fokkerrijWofür tun Sie das alles?

Jeder Züchter und jeder Ausbilder arbeitet an der Zukunft. Für sich selbst, für den Pferdesport im Allgemeinen, für das Stammbuch oder den Verband.

Nichts ist schöner, als ein gesundes Fohlen aufwachsen zu sehen. Erst ausgelassen bei der Stute auf der Weide, dann als hässliches Entlein in der Aufzuchtgruppe. Im Alter von 3-4 Jahren die Entwicklung zum Reitpferd, mit hoffentlich ausgezeichneten Bewegungen und einem schönen Kopf. Dann beginnt die Ausbildung. Ein erfahrener Ausbilder reitet das Pferd an und beginnt, es auszubilden. Reiter und Züchter freuen sich, über die tolle Entwicklung. Doch plötzlich tauchen Probleme auf:

  • Das Pferd ist widersetzlich, zäh und steif, es erfüllt die Erwartungen auf einmal nicht mehr? 
  • Es ist unruhig, kann kaum entspannen und läuft unter dem Reiter weg? 
  • Vielleicht ist Ihr Pferd schon beim Satteln unzufrieden?
  • Das Pferd ist empfindlich im Rücken? 
  • Es verweigert plötzlich Sprünge, die es schon problemlos meistern konnte?
  • Die anfänglich gute Arbeitsbereitschaft schwindet und je mehr man trainiert umso schlechter geht es. 

Kleines Tief oder ernsthaftes Problem?

Höhen und Tiefen in der Pferdeausbildung gibt es immer. Manchmal geht es zwei Schritte vor und einen zurük. Aber was ist, wenn es diesmal kein kurzes Formtief ist sondern schon ein wirkliches Problem? Können Sie abschätzen, weiviel Zeit vergangen ist, seit das Pferd erste Signale gab, dass etwas nicht stimmt, bis zu der Erkenntnis von Reiter oder Bestizer, dass hier mehr im Argen liegt?

Ein Pferd, dass schlechter wird statt besser, gibt uns ein Zeichen. Irgendwo passt etwas nicht!

Was nun...aufgeben?

Vielleicht haben Sie schon überlegt, ob es sich lohnt, weiterhin Zeit, Geld und Mühe für dieses Pferd aufzuwenden. Irgendwie ist die Freude verloren gegangen. Als Züchter hoffen Sie dann vielleicht auf mehr Glück mit dem nächsten Youngster. Als Ausbilder raten Sie dem Besitzer sein Geld lieber anders zu investieren da das Pferd den Erwartungen nicht gerecht wird.

Das Pferd wurde womöglich bereits von Kopf bis Fuß durchgecheckt, der Reiter ist mit anderen Pferd sehr erfolgreich. Woran also, liegt es?

Kann der Sattel die Ursache sein?

Ja, natürlich! Denn auch ein guter Sattel ist nicht automatisch ein gut passender Sattel. Vielleicht passte er anfangs  gut aber das Pferd hat sich so verändert, dass er nun nicht mehr optimal sitzt. Ein schlecht passender Sattel kann ein enormer Störfaktor für das Pferd sein und es wird dies mit der Zeit immer deutlicher signalisieren.

Sie als Reiter oder Züchter können schließlich nicht alles wissen.

Sie sind der Spezialist auf Ihrem Gebiet. Es wäre schade, wenn die guten Ergebnisse Ihrer Arbeit durch schlechte Ausrüstung nicht voll zum Tragen kommen.

veulen Hünxe 2013 500

Gibt es also doch noch eine Chance für das Pferd?

Sicherheit bekommen Sie nur auf eine Art: lassen Sie einen Sattelfachmann kommen! Nicht einen Sattelverkäufer aus dem örtlichen Reitsportgeschäft sondern einen Experten, der sich nicht nur mit Sätteln sondern auch mit Bewegungslehre und Anatomie bei Pferd und mensch auskennt.

Wir nennen unsere Beratung und Analyse gern 'individuelles Sattelseminar'. Unsere ganze Aufmerksamkeit gilt Pferd und Reiter. Wir messen, betrachten, analysieren und erklären ganz genau alle Details, die für die Sattelpassform wichtig sind. Dazu gehört auch, Reiter und Pferd in Bewegung zu sehen und beiden die Möglichkeit zu bieten, zu fühlen, welchen unterschied der sattel machen kann. 

Diese recht aufwändige Beratung und Schulung kostet natürlich Zeit, Geld und Energie. Aber sie bringt eben auch Gewissheit. Wenn der jetzige Sattel gut passt, dann sagen wir das auch. Und Sie wissen dann, worauf Sie in Zukunft achten müssen, wenn das Pferd sich weiter entwickelt oder Sie ein anderes Pferd besatteln müssen.     

Wenn sich herausstellt, dass der Sattel ein Grund für die aufgetretenen Probleme ist, dann können Sie die unschönen letzten Wochen ganz schnell vergessen und wieder dort beginnen, wo es angefangen hat – bei einem vielversprechenden jungen Pferd, das man mit Freude anschaut und reitet.

Wollen Sie jetzt Gewissheit, bevor Sis entscheiden, wie es mit dem Pferd weitergehn soll? Dann rufen Sie uns an und buchen Sie ihr persönliches 'Sattelseminar'. Bevor Sie Entscheidungen treffen, die Sie später vielleicht bereuen, lassen Sie uns einen Termin vereinbaren!

Wollen Sie in Zukunft ein junges Pferd anreiten oder anreiten lassen? Dann können Sie den oben genannten Problemen vorbeugen, indem Sie von Anfang an einen gut passenden und vor allem vielseitig anpassbaren Sattel verwenden. Mehr zum Thema in diesem Artikell: ‘Anreiten nur mit dem besten Sattel’.