Test: Wie viel Sattelprobleme müssen Sie kompensieren?

Ein viel zitiertes Missverständnis über die Sattelpassform ist einfach nicht aus der Reiterwelt zu verbannen: 'Ein schlecht passender Sattel ist nur schlecht für das Pferd.'

Kaum ein Reiter denkt darüber nach, welche Auswirkungen ein schlecht passender Sattel auf seinen eigenen Körper und die eigene Freude am Reiten haben kann. Und ich spreche hier nicht über echte Rückenschmerzen, wunde Knie oder steife Gelenke nach einem mehrstündigen Ritt am Vortag.

Nein, ich spreche von Auswirkungen die zunächst kaum bemerkt werden. Punkte an denen Sie vielleicht schon seit Monaten mit Ihrem Trainer arbeiten. Aber bevor Sie mutlos werden: liegt das Problem überhaupt an Ihnen? Oder macht der Sattel es Ihnen und Ihrem Pferd einfach so schwer?

Ein Pferd anzureiten und auszubilden dauert seine Zeit, das wissen wir alle. Aber wie wäre es, wenn es vielleicht doch ein klein wenig schneller und einfacher ginge? Eine verlockende Vorstellung, oder?

Hier kommt die gute Nachricht!

Vor einigen Jahren war ich zur Sattelüberprüfung bei einer Kundin, die schon einige Jahre in unseren Sätteln ritt. Diese Kundin hatte ein junges Pferd. Selbst gezüchtet, dreijährig, wunderschöne Bewegungen, ein richtig schickes Pferd.

In der Regel brachte diese Kundin ihre Jungpferde immer zu einem Trainer, der die Pferde einritt und sie dann noch etwa 2 Monate weiter arbeitete, bevor sie zu ihr zurückkamen. Das funktionierte immer problemlos, sie berichtete nichts Negatives über die Ausbildung und die Pferde waren gut nachzureiten.

Doch entwicklete die Besitzerin mehr und mehr den Wunsch, diese erste Arbeit mit den Jungpferden selbst zu übernehmen, von Anfang an das Vertauen zu ihren Tieren selbst aufzubauen. Mit diesem selbst gezogenen Pferd wollte sie es versuchen. Sie hing sehr an dem Pferd und konnte sich nur schwer Vorstellen, es in (für das Pferd) fremde Hände zu geben. Vielmehr hatte sie das Gefühl, eigentlich gleich aufsteigen und losreiten zu können.

 

Mein Pferd mag nicht: wo soll ich anfangen? 

Es kann viele Ursachen haben, warum ein Pferd plötzlich schlechter läuft, es unter seinen Möglichkeiten bleibt. Vor allem, wenn Sie aufmerksam und sensibel sind und schon kleine Signale Ihres Pferdes bemerken, kann es schwierig sein zu entscheiden, wo man bei der Suche nach der Ursache beginnt.

Folgende 5 Punkte in unten stehender Reihenfolge empfehle ich meinen Kunden um herauszufinden, was mit dem Pferd los ist:

 

Ihr guter Ruf ist Ihnen wichtig? Verkaufen Sie den Sattel mit!

Stellen Sie sich vor: Sie reiten Ihr Pferd mit einem perfekt angepassten Sattel und Sie sind so richtig erfolgreich. Plötzlich interessieren sich andere Reiter für Ihr Pferd. Ist es zu verkaufen?

Was tun Sie?

In meiner täglichen Praxis arbeite ich häufig für professionelle Turnierreiter. Reiter, die gerne ausbilden und ihre Pferde nach einiger Zeit auch zum Verkauf anbieten.